Abartige Pornos auf Handys von 14- und 15-jährigen Jugendlichen gefunden

Sie befinden sich: Home > News Archiv > Ausland > Abartige Pornos auf ...

 

Letzte Woche Mittwoch ist in Winterthur ein Streit zwischen mehreren Personen eskaliert, den die Polizei schließlich beendete. Dabei fanden die Beamten in einem Keller 40 Gramm Marihuana. In weiteren Durchsuchungen fand man "abartige" Pornos.

 

Das verbotene pornographische Material wurde von einem 19-jährigen über Handy weitergeschickt, so dass auch 14- und 15-jährige Jugendliche die Videos auf ihren Handys hatten. Zudem wurden auch Gewalt verherrlichende Videos entdeckt.

Die Staatsanwaltschaft übernimmt den Fall des 19-Jährigen. Um die Minderjährigen kümmert sich die Jugendanwaltschaft.

Quelle: www.blick.ch und shortnews.stern.de

abartige gefunden handys jugendlichen jährigen pornos

Neusten News in der Kategorie "Ausland"

   • Banken sagen nicht unmittelbar Hilfe zu
Die deutschen Banken beabsichtigen sich mehrstufig am Rettungspaket fü...

• Russland und Norwegen legen den Grenzstreit bei
Russland und Norwegen haben ihren jahrzehntelangen Konflikt um den Gre...

• Rettungsarbeiten auf Samoa
Nach dem Erdbeben und dem Tsunami vor den Samoa- Inseln in der Südse...

• Rekordarbeitslosigkeit in Japan
5,7 % Arbeitslose, dies ist der aktuellste und höchste Stand, seit d...

• Vorübergehende Schließung des Flughafens Mallorca
Am Donnerstag den 30.07.2009 gegen späten Nachmittag musste der Flugha...

• Chinas Aktionsplan für mehr Demokratie und Menschenrechte
Die kommunistische Regierung Chinas hat einen Aktionsplan zur Verbesse...

• Klaut der US-Zoll private Daten?
Einem Medienbericht zufolge müssen Amerika-Reisende befürchten, dass b...

• Polen schafft Wehrpflicht ab
Bereits zum Ende diesen Jahres schafft Polen die Wehrpflicht ab. Ab 20...

• Transfette verbannt aus Kalifornien
Wie die "New York Times" meldet, verbietet Kalifornien als erster US-B...

• Strom aus Atomkraft - 15 Menschen radioaktiv kontaminiert
Beim dritten Atom-Zwischenfall in Frankreich innerhalb zwei Wochen wur...