Russland wird Iran mit Nuklearmaterial versorgen

Sie befinden sich: Home > News Archiv > Ausland > Russland wird Iran m...

 

Noch diesen Monat wollen Russland und Iran einen Vertrag unterschreiben, in dem sich Russland verpflichtet, nuklearen Brennstoff an den Iran zu liefern. Es wird damit gerechnet, dass dies die USA verärgern wird, die Iran vorwerfen, Atombomben zu planen.

 

Das Nuklearmaterial werde jedoch nach Gebrauch wieder zurück nach Russland gebracht. Deshalb könne Iran es nicht zweckfremd benutzen. Die USA hatten schon mehrfach von Russland gefordert, die Pläne aufzugeben.

Russland und Iran hatten schon längere Zeit über einen solchen Vertrag verhandelt und sind nun endlich bereit zur Unterschrift. Bereits zwei Monate nach Vertragsunterzeichnung werde die erste Lieferung im Iran ankommen.

Quelle: www.reuters.com

iran nuklearmaterial russland versorgen

Neusten News in der Kategorie "Ausland"

   • Banken sagen nicht unmittelbar Hilfe zu
Die deutschen Banken beabsichtigen sich mehrstufig am Rettungspaket fü...

• Russland und Norwegen legen den Grenzstreit bei
Russland und Norwegen haben ihren jahrzehntelangen Konflikt um den Gre...

• Rettungsarbeiten auf Samoa
Nach dem Erdbeben und dem Tsunami vor den Samoa- Inseln in der Südse...

• Rekordarbeitslosigkeit in Japan
5,7 % Arbeitslose, dies ist der aktuellste und höchste Stand, seit d...

• Vorübergehende Schließung des Flughafens Mallorca
Am Donnerstag den 30.07.2009 gegen späten Nachmittag musste der Flugha...

• Chinas Aktionsplan für mehr Demokratie und Menschenrechte
Die kommunistische Regierung Chinas hat einen Aktionsplan zur Verbesse...

• Klaut der US-Zoll private Daten?
Einem Medienbericht zufolge müssen Amerika-Reisende befürchten, dass b...

• Polen schafft Wehrpflicht ab
Bereits zum Ende diesen Jahres schafft Polen die Wehrpflicht ab. Ab 20...

• Transfette verbannt aus Kalifornien
Wie die "New York Times" meldet, verbietet Kalifornien als erster US-B...

• Strom aus Atomkraft - 15 Menschen radioaktiv kontaminiert
Beim dritten Atom-Zwischenfall in Frankreich innerhalb zwei Wochen wur...